Wählen Sie Ihre Region

Fenster schließen
West- deutscher FK FK Bayern FK Mittel- deutschland FK Nordost FK Niedersachsen - Bremen FK Nord- deutschland FK Baden - Württemberg FK Hessen - Pfalz

Warum gibt es Förderkreise (FK)?

Privatpersonen können nicht direkt Mitglied der Genossenschaft Oikocredit werden. Sie treten stattdessen einem der acht deutschen Förderkreise bei, über den sie bei Oikocredit Geld anlegen. Das gilt auch für Vereine, Stiftungen und Gemeinden, die bei Oikocredit investieren.

Förderkreis Baden-Württemberg
Suche

Aufbau von Sanitäranlagen

Aufbau von Sanitäranlagen

2016_Watsan_BWDC-IN-07.jpg

Maurerarbeiten: Die Toiletten werden oft von Frauen gebaut.

19. Januar 2016

WATSAN - so heißt das Projekt, an dem Oikocredit Indien seit 2011 arbeitet. Eine Mitarbeiterin aus dem indischen Oikocredit-Büro berichtete über das Programm rund um Wasser- und Sanitäranlagen.

„Toiletten statt Tempel“

Sauberes Trinkwasser, Wasseranschlüsse und Toiletten sind für uns eine Selbstverständlichkeit. Für viele Familien in Ländern des globalen Südens gehört hingegen verschmutztes Wasser, der mühsame Gang zum Wasserholen und die Notdurft im Freien zum Alltag. Zugegeben: In den letzten Jahrzehnten hat es durchaus Fortschritte gegeben, aber Schätzungen zufolge verrichten immer noch fast eine Milliarde Menschen ihre Notdurft draußen – 60% davon leben in Indien. „Toiletten statt Tempel“ war deshalb die Parole, die der indische Premierminister Modi jüngst ausgab. Das ambitionierte Ziel der Regierung ist es, das Problem bis 2019 zu beseitigten.

Das WATSAN-Projekt

Auch die indische Oikocredit-Tochter Maanaveeya arbeitet seit 2011 daran. Das sogenannte WATSAN-Projekt war auf vier Jahre angelegt und wurde von der Weltbank mit unterstützt. Das Programm zur Finanzierung von Wasser- und Sanitäranlagen setzte auf eine Kombination von speziellen Krediten und Bewusstseinsbildung. Oikocredit hat in dessen Rahmen Darlehen in Höhe von rund 550 Millionen indischen Rupien (ca. 7 Mio. Euro) an zwölf Mikrofinanzpartner vergeben und Fortbildungen mit einem Zuschuss von einer halben Million US Dollar unterstützt. Die Schulungen waren breit angelegt – für KreditsachbearbeiterInnen ebenso wie HandwerkerInnen bis hin zu Mitarbeitenden von lokalen Behörden. In Aufklärungsworkshops wurde der Zusammenhang von Fäkalien und Krankheiten deutlich gemacht.

Bessere Lebensumstände

Umfragen zeigten, dass die Zufriedenheit bei den Kreditnehmerinnen sehr groß war: Mehr als 80% gaben an, dass die Toiletten- und Sanitärkredite das Leben ihrer Familien erheblich verbessert hätten. Neben dem Hygienefaktor wurden auch Vorteile wie Zeitersparnis und geringere Kosten für Gesundheitsausgaben genannt.

« Zurück